Inbound Outbound

Inbound Outbound

Inbound – Outbound

Inbound OutboundInbound und Outbound beschreibt den telefonischen Kontakt zu Ihrem Kunden! Viele Callcenter arbeiten als Outsourcingpartner, auch genannt Dienstleister, für andere, übergeordnete unternehmen. Dabei Unterstützen Sie bei Rechnungsfragen, Support, Versandt und viele mehr. Tätig sind Callcenter in Branchen wie Energie, Krankenkasse, Versicherung, Versand, Telekommunikation, Gesundheit und viele weitere interessante. Das Callcenter als Dienstleister arbeitet für seinen Kunden im Inbound und Outbound.

Was bedeutet Inbound?

Beim Inbound ruft der Kunde an. Ich beispielsweise arbeite im technischen Support eines großen Telekommunikationsunternehmen. Bei mir ruft der Kunde an und benötigt Hilfe. Sei es eine Rufnummerportierung, Probleme mit dem DSL-Anschluss oder eine einfache Rückfrage zu einer Rechnung. Die Mitarbeiter eines Callcenter, welches Inbound betreibt, sind meistens sehr gut auf ein Produkt oder eine Dienstleistung geschult, sodass der Kunde hier umfassende Hilfe erwarten kann und diese auch bekommt. Mein Arbeitgeber ist dabei ein Dienstleister.  

Was bedeutet Outbound?

Beim Outbound ruft der Mitarbeiter beim Kunden an. Das heisst die Telefonate sind ausgehend. Mittlerweile ist in Deutschland die Kaltaquise verboten. Das heisst der Kunde muss in irgendeiner Form seiner Zustimmung gegeben haben, angerufen zu werden. Häufig findet Outbound bei Callcentern statt, welche Dinge vertreiben, seien es Versicherungen, Handyverträge und so weiter. Bei mir, obwohl der Kunde zu 99% anruft, findet auch manchmal Outbound statt. Bei Outbound anrufen erfrage ich dann weitere Informationen, wie beispielsweise eine Kontaktrufnummer oder Frage einfach ob unsere Hilfe funktioniert hat oder noch weiterer Bedarf besteht.

 

Inbound vs. Outbound – Was passt zu dir?

Ja, was ist besser? Meiner Meinung nach ist das von dir abhängig. Ich könnte im Outbound keine Vitaminpräparate oder ähnliches verkaufen. Damit habe ich schlechte Erfahrungen gemacht. Bei einem Produkt, hinter dem ich stehe kann es schon wieder ganz anders aussehen. Beim Outbound locken zudem meistens gute Provisionen bei einem Vertragsabschluss oder Verkauf. Dafür ist der Druck entsprechend hoch, da bestimmte Ziele erreicht werden müssen. Siehe dazu KPI. Im Inbound weiss man auf was man sich einlässt, man muss keinem Kunde was aufs Auge drücken, aber auch hier kann es anstrengend sein. Die Vorgaben vom Auftraggeber sind meistens hoch.  


Über den Autor Martin

Der Autor auf Call-Center-Blog.de ist selbst seit vielen Jahren in der Branche als Agent tätig. Er ist also an der Basis und erzählt dir nix von dem Quatsch, den du von Teamleitern, Projektleitern und Standortleitern hörst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*